Forum: Verbot von Militärkalibern in Frankreich aufgehoben

per E-Mail von Stefan Zeidler, Präsident WSCZ

Frankreich steht (für einmal) als Beispiel da, dass einmal erlassene Verbote auch wieder aufgehoben werden können (auch wenn es manchmal 74 Jahre dauert!!).
So wird per 6. September 2013 das seit 1939 gültige Verbot der Verwendung von Militärkalibern für die Jagd und das Scheibenschiessen aufgehoben.
Verboten bleiben
die folgenden Kaliber:
5,56 x 45 Nato (= .223 Remington oder GP 90)
7,62x39 und 5,45x39 Kalashnikov
12,7 x 99 (= .50 Browning)
Der Erwerb von Militär- und Faustfeuerwaffen bleibt wie bisher bewilligungspflichtig.
Für den Kauf von Waffen für die Jagd und für das Scheibenschiessen sowie die dazugehörige Munition benötigt man entweder einen gültigen frz. Jagdpass oder eine frz. Schützenlizenz, egal ob als Franzose oder als Ausländer.


zurück zum Inhaltsverzeichnis